top of page
  • AutorenbildAlexandra

Sollten Eltern ihren Kindern CBD-Produkte geben?

Zur Gesundheit der Gemeinschaft gehört es, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, wie sie sichere und wirksame medizinische Entscheidungen treffen kann. Genau das ist es, was Dr. Justin Cole, außerordentlicher Professor für pharmazeutische Praxis an der School of School of Pharmacy der Cedarville University, zusammen mit Kollegen in einer Studie über die Auswirkungen von CBD-Produkten auf Kinder mit psychischen Problemen verfolgt.


Sollten Eltern ihren Kindern CBD-Produkte geben?

Zusammen mit Dr. Aleda Chen, stellvertretende Dekanin und Professorin für pharmazeutische Praxis, und zwei Doktoranden der wollte Cole die Auswirkungen von nicht lizenzierten CBD-Produkten auf Kinder mit Angstzuständen, Autismus oder ADHS untersuchen.


"Einer der Trends, die wir als Apotheker beobachten, ist die zunehmende Verwendung von nicht zugelassenen CBD-Produkten durch Eltern von Kindern mit diesen Störungen. Bis jetzt hat das noch niemand quantifiziert. Wir wollten dies beziffern und ihre Vorstellungen von diesen Produkten verstehen, um hoffentlich in Zukunft sichere medizinische Entscheidungen treffen zu können", so Cole laut einem Bericht.


Ergebnisse der Umfrage unter den Eltern


In der auf einer Umfrage basierenden Untersuchung fand das Team von Pharmazieführern und -studenten aus Cedarville heraus, dass über 30 % der Eltern ihren Kindern ein nicht zugelassenes CBD-Produkt zur Behandlung von Angstzuständen oder einer anderen neurologischen Entwicklungsstörung verabreicht haben oder verabreichen. Darüber hinaus fanden sie heraus, dass Eltern, die dies tun, in der Regel eine positive Wahrnehmung dieser Produkte und der wahrgenommenen Unterstützung der Gemeinschaft für ihre Verwendung bei Kindern haben.


"Eltern suchen nach Antworten, um ihren Kindern bei weit verbreiteten Problemen zu helfen. Sie greifen zu diesen nicht zugelassenen CBD-Produkten, obwohl es Anzeichen für mögliche Gefahren gibt", erklärte Cole.


Derzeit gibt es keine von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen CBD-Produkte für Kinder mit Angstzuständen, Autismus oder ADHS. Infolgedessen sind CBD-Produkte, die an Eltern verkauft werden, unabhängig von ihrer Legalität nicht reguliert.


"Die Kennzeichnung dieser Produkte entspricht nicht der Wahrheit. In einer Studie wurde festgestellt, dass 31 % dieser Produkte genau dem entsprechen, was auf dem Etikett steht. Wir wissen nicht immer, was diese Kinder in ihren Körper aufnehmen. Außerdem fehlt es an Daten zur Wirksamkeit. Diese Produkte sind möglicherweise nicht sicher und ihre Wirkung ist auch nicht erwiesen“, führte Cole weiter aus.


Weiter erklärte Cole, dass man wolle, dass die Eltern verstehen, dass diese Produkte eine Gefahr für die Sicherheit ihres Kindes darstellen könnten. Im Jahr 2014 gab es laut Cole keine Anrufe bei den Giftnotrufzentralen wegen der Einnahme von CBD-Produkten durch Kinder. Im Jahr 2021seien diese Zahlen auf über 3.500 gestiegen. Deshalb müsse man über die potenziellen Gefahren aufklären, damit die Eltern über diese Risiken informiert sind.


Die Studie wurde bereits auf der Konferenz der Pediatric Pharmacy Association im September und der Konferenz des American College of Clinical Pharmacy im Oktober vorgestellt. Die vollständige Studie wird in diesem Sommer im Journal of Pediatric Pharmacology and Therapeutics veröffentlicht.









Autorin: Alexandra Latour

Aufgrund der über zehnjährigen freiberuflichen Autorinnentätigkeit für renommierte Gesundheitsportale und Online-Magazine übernahm Alexandra Latour Anfang 2017 die stellvertr. Redaktionsleitung von Leafly Deutschland. Auch nach der Schließung der deutschen Niederlassung von Leafly war sie weiterhin als Medizinredakteurin und Beraterin in der Cannabis- und CBD-Branche tätig und konnte sich hier eine umfangreiche Expertise aneignen.

31 Ansichten
bottom of page