top of page
  • AutorenbildAlexandra

Neue Studie: Kann CBD die Auswirkungen von THC verringern?

Aktualisiert: 22. Dez. 2022

Eine neue Studie des Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) am King's College London hat keine Beweise dafür gefunden, dass Cannabidiol (CBD) die negativen Auswirkungen von THC-reichem Cannabis verringert.


Die in der Fachzeitschrift Neuropsychopharmacology veröffentlichte Studie stellt die weit verbreitete Annahme in Frage, dass der Konsum von Cannabis mit einem höheren CBD-Gehalt den Konsumenten vor psychotischen Erlebnissen und Gedächtnisproblemen schützt.


Neue Studie: Kann CBD die Auswirkungen von THC verringern?
Cannabis Blüten mit THC und CBD

Durchführung der Studie


46 gesunde Freiwillige nahmen an einer randomisierten und doppelblinden Studie teil. Im Verlauf von vier Experimenten inhalierte jeder Teilnehmer Cannabis mit 10 mg THC und unterschiedlich hohen CBD-Dosen (0 mg, 10 mg, 20 mg oder 30 mg). Anschließend mussten die Teilnehmer verschiedene Aufgaben ausführen, Fragebögen ausfüllen und an Interviews teilnehmen, um die Auswirkungen auf ihre kognitiven Fähigkeiten, den Schweregrad der psychotischen Symptome und den Genuss von Cannabis zu messen.


Dasselbe Forschungsteam hatte zuvor herausgefunden, dass die präventive Einnahme einer hohen CBD-Dosis in Form einer Kapsel einige Stunden vor dem Cannabiskonsum die schädlichen Auswirkungen von THC verringern kann


In dieser Studie untersuchten sie die Auswirkungen einer Änderung des CBD-THC-Verhältnisses in Cannabis. Sie fanden jedoch heraus, dass eine Erhöhung der CBD-Dosis die Auswirkungen von THC auf die kognitive Leistungsfähigkeit, psychotische Symptome oder das Vergnügen beim Konsum nicht wesentlich veränderte.


Ergebnisse der Studie


Dr. Amir Englund, Forschungsstipendiat am King's IoPPN und Hauptautor der Studie, erklärte zu den Ergebnissen:


"Keine der untersuchten CBD-Dosen schützte unsere Probanden vor den akuten negativen Auswirkungen von Cannabis wie Angstzustände, psychotische Symptome und schlechteren kognitiven Leistungen. Auch die Qualität des Rausches änderte sich dadurch in keiner Weise. Die einzige Wirkung von CBD, die wir feststellten, war, dass die Teilnehmer mit steigender CBD-Konzentration mehr husteten. Wir baten die Freiwilligen, bei jedem Besuch ein Lieblingslied zu hören und ein Stück Schokolade zu probieren. Obwohl Cannabis den Genuss von Musik und Schokolade im Vergleich zu nüchternen Probanden steigerte, hatte CBD keinen Einfluss."


THC und CBD werden beide aus der gleichen Verbindung in der Cannabispflanze hergestellt, sodass eine Sorte, die größere Mengen an CBD produziert, natürlich auch weniger THC enthält. Für Konsumenten kann es immer noch sicherer sein, Cannabis mit einem höheren CBD-THC-Verhältnis zu wählen, aber das liegt daran, dass die gleiche Menge Cannabis weniger THC enthält als eine Sorte mit einem niedrigeren CBD-THC-Verhältnis.


Professor Philip McGuire, Hauptautor der Studie und ehemaliger Leiter der Abteilung für Psychosestudien am King's IoPPN, führte weiter aus:


"Diese Ergebnisse sind ein wichtiger Beitrag zu der laufenden Debatte über die Risiken des Cannabiskonsums. Zwar ist bekannt, dass CBD allein eine Reihe positiver Wirkungen beim Menschen hat, doch unsere Daten deuten darauf hin, dass es in den in Cannabis üblichen Dosen nicht vor den negativen Auswirkungen von THC schützt. Dies stellt die von vielen Cannabiskonsumenten verbreitete Ansicht in Frage, dass Cannabis mit einem höheren CBD-Gehalt einen Puffer gegen die schädlichen Wirkungen von Cannabis bietet."



Quelle




Hinweis: Wir verwenden Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision erhalten, wenn Sie auf den Link/das Bild klicken und einen Kauf tätigen.


19 Ansichten
bottom of page