top of page
  • AutorenbildAlexandra

Neue Studie in Planung: CBD-reiche Blüten bei Fibromyalgie

Aktualisiert: 9. März 2023

Die Leiden University in den Niederlanden wird demnächst eine Studie durchführen, an der Patienten mit Fibromyalgie teilnehmen, die CBD-reiche Cannabisblüten zum Inhalieren erhalten.


Neue Studie in Planung: CBD-reiche Blüten bei Fibromyalgie

Starke Schmerzmittel wie Opioide werden nach wie vor häufig gegen chronische, nicht krebsbedingte Schmerzen verschrieben, obwohl bekannt ist, dass Opioide nur eine kurzfristige Schmerzlinderung bieten und zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen haben. Zudem bergen sie ein hohes Abhängigkeitspotenzial.


Die Forscher der Leiden University in den Niederlanden führen aus, dass Cannabis in pharmazeutischer Qualität bei Patienten mit chronischen Schmerzen und Fibromyalgie nützlich sein kann. Außerdem könne die Kombination eines Opioids mit medizinischem Cannabis Vorteile haben, wie zum Beispiel die Nebenwirkungen verringern.


Durchführung der Studie


Die Forscher werden eine randomisierte Studie mit 60 Fibromyalgie-Patienten durchführen. Diese sollen bis zu viermal täglich 5 mg orale Oxycodon-Tabletten mit verzögerter Freisetzung sowie bis zu fünfmal 150 mg Cannabis zum Inhalieren erhalten. Die medizinischen Cannabisblüten enthalten 6,3 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC) und 8 Prozent Cannabidiol (CBD). Dabei zielt die Behandlung auf eine Selbsttitrierung mit den täglichen Höchstdosen ab.


Insgesamt wird die Studie über einen Zeitraum von sechs Wochen durchgeführt. Danach folgt eine sechswöchige Nachbeobachtungsphase.


Hauptendpunkt der Studie: Die Anzahl der im Verlauf der Behandlung beobachteten Nebenwirkungen anhand eines zusammengesetzten Nebenwirkungs-Scores, der die folgenden Symptome umfasst: Schwindel (beim Aufstehen), Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Drogenrausch, Halluzinationen und Paranoia. Zu den sekundären und tertiären Endpunkten gehören die Schmerzlinderung und die Anzahl der Oxycodon-Dosen und Cannabis-Inhalationen.


Mit der Studie soll festgestellt werden, ob die Selbsttitrierung von Oxycodon und Cannabis die Nebenwirkungen bei chronischen Schmerzpatienten mit Fibromyalgie verringert.



Quelle


van Dam CJ, van Velzen M, Kramers C, Schellekens A, Olofsen E, Niesters M, Dahan A. Cannabis-opioid interaction in the treatment of fibromyalgia pain: an open-label, proof of concept study with randomization between treatment groups: cannabis, oxycodone or cannabis/oxycodone combination-the SPIRAL study. Trials. 2023 Jan 27;24(1):64. doi: 10.1186/s13063-023-07078-6. PMID: 36707893; PMCID: PMC9880924



Autorin: Alexandra Latour

Aufgrund der über zehnjährigen freiberuflichen Autorinnentätigkeit für renommierte Gesundheitsportale und Online-Magazine übernahm Alexandra Latour Anfang 2017 d ie stellvertr. Redaktionsleitung von Leafly Deutschland. Auch nach der Schließung der deutschen Niederlassung von Leafly war sie weiterhin als Medizinredakteurin und Beraterin in der Cannabis- und CBD-Branche tätig und konnte sich hier eine umfangreiche Expertise aneignen.

32 Ansichten
bottom of page