top of page
  • AutorenbildAlexandra

Frankreich: Verbot für CBD-Blüten aufgehoben

Das höchste Gericht Frankreichs, der Staatsrat, hat den Versuch, den Verkauf von CBD-Blüten und -Blättern zu verbieten, offiziell fallen gelassen. CBD-Händler und Tabakläden in ganz Frankreich, von denen Tausende mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit dem Verkauf von CBD-Blüten erzielen, haben die Entscheidung begrüßt, nachdem sie monatelang im Schatten des möglichen Verbots gehandelt hatten.


Frankreich: Verbot für CBD-Blüten aufgehoben

Wer nun glaubt, dass dieses Urteil das Problem aus der Welt schafft und dazu beiträgt, die Investitionen in Frankreichs CBD- und Hanfindustrie wieder anzukurbeln, scheint hingegen eine veröffentlichte Antwort der Regierung etwas anderes zu vermuten, heißt es in einem Onlinebericht.


Mit dem Gerede von der Schaffung eines neuen "regulatorischen Rahmens, der die sichere Entwicklung neuer wirtschaftlicher Aktivitäten im Zusammenhang mit Hanf ermöglicht", und einer politischen Rhetorik, die weiterhin an den Krieg gegen Drogen erinnert, könnte die Regierung dem aufkeimenden Sektor noch weitere Steine in den Weg legen.


Umstrittenes Verbot für CBD-Blüten


Am 30. Dezember 2021 erließ die französische Regierung ein Dekret zur Überarbeitung der Vorschriften für den Anbau, die Einfuhr und die Verwendung von Hanf. Damit wurde der Verkauf von Blüten und Blättern in allen Formen, allein oder gemischt mit anderen Zutaten, sowie der Besitz verboten.


Der umstrittene Schritt wurde als Maßnahme für die öffentliche Gesundheit angepriesen, da die Behörden nicht in der Lage wären, festzustellen, welche CBD-Blüten einen hohen THC-Gehalt und welche weniger als 0,3 % aufweisen und offiziell als Hanf eingestuft werden.


Die Auswirkungen des Dekrets wären für die CBD-Industrie des Landes verheerend gewesen, zu der laut Aurélien Delecroix, Präsident des Hemp Professional Syndicate (SPC), Tausende von Einzelhändlern gehören, die "50 bis 70 %" ihres Umsatzes mit dem Verkauf von CBD-Blüten erzielen.


Nur wenige Tage nach der Verabschiedung des Dekrets hörte der Staatsrat unter der Leitung von Richterin Von Coester die Anfechtungsklagen von Organisationen wie dem SPC und der Union of CBD Professionals (UPCBD).


Der Staatsrat entschied Ende Januar, dass "nicht aus der Untersuchung hervorgeht, dass Hanfblüten und -blätter mit einem THC-Gehalt von höchstens 0,3 % so gesundheitsschädlich wären, dass ein allgemeines und absolutes Verkaufsverbot gerechtfertigt wäre".


Das Verbot wurde daraufhin "vorübergehend ausgesetzt", sodass die Einzelhändler weiterhin CBD-Blüten verkaufen durften, bis der Staatsrat sein endgültiges Urteil über das Dekret gefällt hatte.


In einem Gespräch mit Libération sagte Delecroix, dass die Branche monatelang mit einem Damoklesschwert" über ihren Köpfen schwebte, das die Branche lähmte" und zögern ließ, Produkte auf den Markt zu bringen, die im Handumdrehen zurückgerufen werden konnten.


Aufhebung des Verbots von CBD-Blüten


Am Donnerstag, den 29. Dezember 2022, verkündete der Staatsrat sein endgültiges Urteil und entschied, dass das Verbot "unverhältnismäßig" sei und dass "die Schädlichkeit anderer Moleküle in Cannabisblüten und -blättern, insbesondere CBD, nicht nachgewiesen wurde".


Benjamin-Alexandre Jeanroy von der Pariser Cannabis-Beratungsfirma Augur Associates erklärte, dass diese Entscheidung "so oder so hätte ausfallen können", dass es aber "sehr beruhigend" sei, dass sich das französische Gericht bei seiner Entscheidung auf wissenschaftliche Erkenntnisse berufen habe, was "nicht viele Regulierungsbehörden tun". Weiter führte er aus: "Die Tatsache, dass Frankreich diesen Weg einschlägt, ist etwas Gutes und das Gegenteil von den Entscheidungen in Deutschland.“


CBD-Blüten in Deutschland


Im Oktober bestätigte der deutsche Bundesgerichtshof die Verurteilungen zweier Angeklagter, die wegen des Verkaufs großer Mengen von CBD-Blüten verurteilt worden waren - eine Entscheidung, die erhebliche Auswirkungen auf den CBD-Markt von Deutschland.


In dem Urteil wurde erwähnt, dass nachgewiesen wurde, dass CBD weder süchtig macht noch giftig ist. Verwiesen wurde auf wissenschaftliche Berichte wie aus der WHO-Entscheidung und aus anderen Quellen.


Während die Einzelhändler ihre Produkte seit der vorübergehenden Aussetzung des Verbots weiterhin verkaufen können, dürfte diese neue "rechtliche Stabilität" größere Akteure zum Markteintritt ermutigen.


Nach Ansicht von Jeanroy ist dies ein zweischneidiges Schwert, denn es bedeutet mehr Möglichkeiten und Kapital, das in den Markt fließt, aber auch mehr Wettbewerb für kleinere Akteure.


Der Kampf ist noch nicht vorbei


Nach der Reaktion der Regierung auf das Urteil ist Jeanroy jedoch der Meinung, dass dieser Kampf noch lange nicht vorbei ist. Auch wenn die Antwort der Regierung in Bezug auf ihre Position nicht viel Neues biete, diene sie als "Bestätigung, dass sie wirklich nicht glücklich sind und ihr Bestes tun werden, um die Dinge in Zukunft zu erschweren, sodass wir im Moment alles andere als sicher sind".


So verweist die Regierung auch auf die Novel Foods und zum ersten Mal auf die EFSA, die alle CBD-Anträge im Juni 2022 gestoppt hat, bis "viele Datenlücken" geschlossen sind, was seither zu keinen nennenswerten Fortschritten geführt hat. Dies würde zu einem "De-facto-Verbot" führen, bis diese regulatorischen Probleme gelöst sind.


"Dies könnte möglicherweise in neue Vorschriften in irgendeiner Dimension umgewandelt werden, aber das wird die Zeit zeigen", so Jeanroy weiter.


(In Deutschland bleiben CBD-Blüten weiterhin verboten.)



21 Ansichten

コメント


bottom of page