top of page
  • AutorenbildAlexandra

Cosmos F1 – die weltweit erste F1-Hybrid-CBD-Cannabissorte

Die neuen F1-Hybridsamen werden als die "Zukunft" des Cannabisanbaus angepriesen und stellen einen Wendepunkt in der Branche dar. Ideal ist Cosmos F1 für Züchter, die eine stabile, widerstandsfähige und einheitliche Ernte mit hohem CBD-Wert anstreben.


Cosmos F1 – die weltweit erste F1-Hybrid-CBD-Cannabissorte

F1-Hybriden sind durchweg einheitliche Pflanzen mit einer Vielzahl von Vorteilen für Cannabiskonsumenten und -züchter. Zudem können Patienten von einem konsistenten Produkt profitieren. Kommerzielle Anbauer können ihren Betrieb vereinfachen, indem sie mit einer zuverlässigen Pflanze arbeiten.


Bei den F1-Hybridsamen handelt es sich um das bahnbrechende Ergebnis der Kreuzung von zwei verschiedenen "reinen" Elternlinien. Genetisch gesehen ist F1 eine Abkürzung für „filial 1", d. h. die erste Generation der Nachkommenschaft nach der Kreuzung. Das erfahrene RQS-Team begann 2016 mit der Schaffung der F1-Hybridreihe, als sie ihre ersten reinen Inzuchtlinien (IBLs) entwickelten. Dies ist eine Züchtungsstrategie, die in der Gemüseindustrie schon seit Jahrzehnten angewandt wird, um konsistente Produkte zu erzeugen; erst jetzt hält sie Einzug in den Cannabismarkt.


Entstehung der Cannabissorte Cosmos F1


Zu Beginn des Prozesses wählen die Züchter zwei IBLs mit erwünschten Merkmalen aus. Die Pflanzen können zum Beispiel wegen ihres hohen Ertrags oder ihres ausgeprägten Terpenprofils ausgewählt werden. Nach der Auswahl werden die Linien dann absichtlich gepaart, um eine Nachkommenschaft mit optimalen, einheitlichen Eigenschaften zu erzeugen.


Zu den Besonderheiten der F1-Genetik, die eine unschlagbare Beständigkeit, hervorragende Ergebnisse und außergewöhnliche Eigenschaften bei jeder Ernte garantiert, gehören ein erhöhter THC-Gehalt, eine schnelle Blütezeit, besonders große Erträge, eine hohe Stressresistenz und vor allem Einheitlichkeit.


Derzeit sind alle auf dem Markt befindlichen F1-Hybridsorten Selbstblüher. RQS hat jedoch bereits einige photoperiodische F1-Sorten in der Mache.


Das F1-Hybrid-Saatgut von RQS umfasst sieben Sorten mit hohem THC-Gehalt und die CBD-reiche Sorte Cosmos F1.


Cannabissorte mit hohem CBD-Gehalt


Als einziges CBD-reiches Saatgut im F1-Hybrid-Sortiment von RQS bringt Cosmos F1 eine authentische Hybrid-Kraft und einen hohen CBD-Gehalt mit. Diese Sorte stammt von Oregon CBD ab und ist ideal für Züchter, die eine stabile, widerstandsfähige und beständige Ernte von CBD-reichen Knospen anstreben.


Mit ihrem hohen, vertrauten Weihnachtsbaum-Rahmen und dem leuchtend grünen Laub ist Cosmos F1 auch die größte Autoflowering-Sorte im F1-Sortiment von RQS; ein Beweis für die Großartigkeit von Cannabis Sativa.


Cosmos F1 bietet ein köstliches Bouquet, das die Frische von scharfer Kiefer mit dem vollmundigen, fast cremigen Duft zeitgenössischer Cookies-Sorten und einer definitiv pfeffrigen Note verbindet. Dank der hohen CBD-Konzentration und dem geringen THC-Gehalt hat Cosmos F1 eine klare, luzide Wirkung, ohne zu berauschen.


Das Terpenprofil von Cosmos F1 wird von Myrcen, Farnesen, Limonen, Pinen und Caryophyllen dominiert. Gemischt mit hohen CBD-Konzentrationen erzeugt Cosmos F1 eine ausgeprägte, kontemplative Wirkung, die den Körper tröstet, während der Geist funktionsfähig und konzentriert bleibt.


CBD-Cannabis-Samen wie Cosmos F1 sind die beste Wahl für Nutzer, die ihren THC-Konsum einschränken wollen, sei es für Freizeitzwecke, Lifestyle oder medizinische Zwecke. CBD wird wegen seines enormen therapeutischen Potenzials, einschließlich möglicher entzündungshemmender und neuroprotektiver Eigenschaften, bevorzugt.


CBD-Cannabis-Samen wie Cosmos F1 von RQS weisen in Bezug auf Höhe, Ertrag, Blütezeit und Geschmack vergleichbare Eigenschaften wie Standard-Cannabispflanzen auf; sie enthalten einfach einen höheren CBD-Gehalt.




Autorin: Alexandra Latour

Aufgrund der über zehnjährigen freiberuflichen Autorinnentätigkeit für renommierte Gesundheitsportale und Online-Magazine übernahm Alexandra Latour Anfang 2017 die stellvertr. Redaktionsleitung von Leafly Deutschland. Auch nach der Schließung der deutschen Niederlassung von Leafly war sie weiterhin als Medizinredakteurin und Beraterin in der Cannabis- und CBD-Branche tätig und konnte sich hier eine umfangreiche Expertise aneignen.



36 Ansichten

Comments


bottom of page